Mit dem Fahrrad ins Moor
Viertklässler aus Holte am Lernstandort Grafeld


Traditionell verabschieden sich die Holter Viertklässler mit einer Abschlussfahrt zum Stift Börstel und Lernstandort Grafeld. Begleitet werden sie von Elisabeth Berens (links) und Maria Westerkamp (rechts). Foto: Diers
Lähden. Eine Moorhexe haben die Viertklässler der Grund- und Hauptschule (GHS) Holte mit ihren Lehrerinnen Elisabeth Berens und Maria Westerkamp zwar nicht getroffen, aber allerlei Unheimliches und Lehrreiches gab es trotzdem für die Schüler.
Seit vielen Jahren fahren die Viertklässler unter der Regie von Berens und Westerkamp traditionell alle zwei Jahre per Fahrrad von der Holter Schule für zwei Tage zum Stift Börstel am nördlichen Rand des Landkreises Osnabrück. Besonders in Augenschein nahmen die Schüler dabei das Naturschutzgebiet Grafelder Moor.
In diesem Jahr lag Wehmut bei den Schülern über die Abschlussfahrt. Für Elisabeth Berens war es die letzte Fahrt, denn nur wenige Tage nach der Fahrt wurde sie in den Ruhestand verabschiedet.
Für die Schüler war es dennoch eine interessante Veranstaltung. Bei wem fließt sozusagen schon direkt vor der Haustür wie vor den Unterkünften des Stifts ein Bach, den man mit Ästen und sonstigem Material aufzustauen versuchen kann. Da sind dann plötzlich nasse Füße oder eine nasse Hose völlige Nebensache. „Eben Natur pur. Da fühlen sich alle wohl“, weiß Berens.
Mit dem Fahrrad ging es ins Moor. Wassertiere und –pflanzen, Libellen und anderes Getier wurden mit Hilfe der Lehrerinnen vor Ort bestimmt und benannt, die Entstehung des Moores thematisiert. Der erste Abend gehörte traditionell der Laternenführung durch das alte Stift.
Der zweite Tag gehörte zunächst einer Waldführung mit dem Bezirksförster Artland, Forstoberinspektor Johannes Jürgen Kopka. Dort lernten die Schüler auch einen „Harvester“, eine Maschine zum schnellen Fällen von Bäumen, kennen. Anschließend ging es nach einer kräftigen Stärkung auf zu einer Moorführung. „Es war schon interessant zu sehen, wie aufmerksam die Kinder der Moorführerin Völker folgten, als sie Sonnentau, Libellen, Torfmoos, Wollgras und anderes zeigte, erklärte und die Kinder ermahnte, die Pflanzen- und Tierwelt zu behüten.“